Für die Ver­ar­beitung von per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en wird eine Rechts­grund­lage benötigt, dies kann sein (1) ein Ver­trag oder (2) eine Ein­ver­ständ­nis­erk­lärung mit der Per­son. Aus­gewählte Ver­ar­beitun­gen kön­nen auch im über­wiegen­den Inter­esse des Ver­ar­beit­ers erfol­gen. Bei Ver­ar­beitung sen­si­bler Dat­en unbe­d­ingt Beratung ein­holen.

Zu den sen­si­blen Dat­en zählen unter anderem: die ras­sis­che und eth­nis­che Herkun­ft, poli­tis­che Mei­n­un­gen, religiöse oder weltan­schauliche Überzeu­gun­gen oder die Gew­erkschaft­szuge­hörigkeit her­vorge­hen, genetis­chen Dat­en, bio­metrischen Dat­en zur ein­deuti­gen Iden­ti­fizierung ein­er natür­lichen Per­son, Gesund­heits­dat­en oder Dat­en zum Sex­u­alleben oder der sex­uellen Ori­en­tierung.

Voriger Artikel: Mitar­beit­er Daten­schutz Aware­ness: #1 Grund­sätze der DSGVO

Näch­ster Artikel:  Mitar­beit­er Daten­schutz Aware­ness: #3 Trans­par­ente Ver­ar­beitung