Es dürfe nur jene Dat­en ver­ar­beit­et wer­den, die für den jew­eilig bes­timmten Zweck erforder­lich sind. Daher muss speziell bei der Erhe­bung von Dat­en dieser Grund­satz streng angewen­det wer­den.

Je mehr Dat­en man über Per­so­n­en spe­ichert, desto größer ist die Gefahr, dass die Betrof­fe­nen dadurch einen Nachteil haben kön­nen. Bei jed­er Daten­spe­icherung muss man sich in die Lage der Betrof­fe­nen ver­set­zten und über­legen, ob man selb­st möchte, dass jemand anders solche Dat­en über einen selb­st spe­ichert. Speziell aus dem Kom­mu­nika­tionsver­hal­ten sowie dem Surf-Ver­hal­ten lassen sich schnell Pro­file über Men­schen erstellen, die eventuell richtig, vielle­icht aber auch falsch sind.

Voriger Artikel: Mitar­beit­er Daten­schutz Aware­ness: #4 Zweck­bindung von Dat­en

Näch­ster Artikel: Mitar­beit­er Daten­schutz Aware­ness: #6 Richtigkeit der Dat­en